Genres und Rechte

Je nach Genre sind aus rechtlicher Sicht individuelle Punkte zu berücksichtigen:

Fiktionale Produktion

Um Schleichwerbung und Markenrechtsverletzungen auszuschließen, ist in fiktionalen Produktionen wie Filmen oder Serien zu prüfen, welche Requisiten zum Einsatz kommen. Gemälde und Fotos können dem Urheberrecht unterliegen. Produkte wie Cola müssen vom Programm getrennt werden und als Werbung gekennzeichnet sein.

Satire

Kritik durch Überreibung und Verzerrung der Tatsachen – das Genre Satire hat die Lizenz, die Grenzen des guten Geschmacks zu durchbrechen. Die Grenzen des Persönlichkeitsrechts sollten jedoch gewahrt werden. Da jeder Fall individuell unterschiedlich ist, sollte die Güterabwägung herangezogen werden.

Doku-Drama

Doku-Dramen dürfen keine Darstellungen zeigen, die nicht wahr sind. Ruf und Ehre einer Person müssen geschützt werden. Die Form der Darstellung darf nicht suggerieren, dass eine Person schuldig ist. Dies gilt für Film- und Fernsehproduktionen denen wirkliche Ereignissen zugrunde liegen.

Dokumentarfilm/Reportage

Reine Dokumentarfilme oder Reportagen, die reale Ereignisse zeigen, sollen diese wirklichkeitsgetreu zeigen. Es sind vorab Einwilligungen von im Film gezeigten Personen einzuholen. Es fällt unter die journalistische Sorgfaltspflicht, dass der zu berichtende Verdacht von großem Allgemeininteresse ist, z.B. weil der Fall besonders extrem ist. Mögliche Anschuldigungen müssen beweisbar sein. Entlastungsbeweise sollten genauso berichtet werden. Fremde Medienberichte und Gerüchte sind keine Beweise und reichen nicht aus. Die Identität der Person muss geschützt sein.

Wenn über eine Person berichtet wird, bei der noch nicht bewiesen ist, ob sie eine Straftat begangen hat oder sind, auch wenn es so aussieht, als sei die Person schuldig, ist die Unschuldsvermutung zu wahren. Wertungen bezüglich der Schuldfrage sind untersagt. Erst wenn sie rechtskräftig verurteilt sind, ist dies zulässig, vorher nicht. Stellungnahme sind den Personen außerdem zu ermöglichen, damit sie sich verteidigen können.

Jede Situation ist individuell unterschiedlich und es gibt auch Ausnahmen bezüglich der Veröffentlichung einer Identität um Zusammenhang mit der Einschätzung der Gewichtigkeit von allgemeinem Interesse an der Situation und dem Persönlichkeitsrecht. Diese Faktoren sind im Kunsturhebergesetz geregelt.